Suchen:
Home
Die Apotheke
Service
Eigene Produkte
Homöopathie
Notdienstplan
Aktuelles
Das sollten Sie wissen
Thema des Monats
Gesundheitsthemen
Kontakt
Impressum
Informationen
Adresse:
Adler Apotheke
Rheingaustraße 56
65375 Oestrich-Winkel, Stadtteil Oestrich, Deutschland
Tel. Kostenfrei
0800 - 2 7 6 6 3 7 8
0800 - A P O O E S T R I C H

oder (06723) 91 98 0

Fax. (06723) 91 98 19

Unsere Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr.
8:00 - 13:00 Uhr und
15:00 - 18:30 Uhr

Mittwoch Nachmittag
siehe Notdienstplan der
Oestrich-Winkler Apotheken

Samstags
8:30 - 12:30 Uhr
Unser Wetter

21 °
  Zum Gesundheitswetter

Aktuelles - News
Ohne Übelkeit auf Reisen

Osterzeit ist Reisezeit. Mit dem Flugzeug, im Zug oder mit dem Auto geht es in die Ferien. Damit die Vorfreude nicht durch Übelkeit während der Fahrt getrübt wird, verrät Heidi Günther, Apothekerin bei der Barmer GEK, Tipps gegen Reiseübelkeit.

„Wer nüchtern reist, dem wird genauso schnell schlecht wie demjenigen, der zu viel gegessen hat. Empfehlenswert sind kleine, leichte und fettarme Speisen vor und während der Fahrt", erklärt Günther. Zudem helfe es, auf Kaffee, Nikotin und Alkohol zu verzichten. Im Akutfall kommt Hilfe aus der Natur. „Ingwer wirkt beruhigend auf den Magen und hemmt auch eventuellen Brechreiz. Wer nur ab und zu unter einer leichten Übelkeit leidet, dem tun unterwegs Ingwerbonbons und Tee gut. Bei stärkeren Beschwerden können höher dosierte Ingwer-Präparate aus der Apotheke helfen, diese müssen allerdings eine halbe Stunde vor Reisebeginn eingenommen werden", so die Expertin.

Wem während einer Fahrt mal schwummerig wird, dem kann es helfen, sich auf einen weit entfernten Punkt in Fahrtrichtung zu konzentrieren. Günther: „So werden die Sinnesorgane nicht von den schnellen Bildern und der Geschwindigkeit gereizt." Lesen hingegen fördert die Unruhe im Magen eher. „Auf langen Fahrten fallen dem einen oder anderen Mitfahrer auch mal die Augen zu. So ein Nickerchen kann man gut nutzen, um die Fahrzeit zu überbrücken, und mit Übelkeit hat man dann auch weniger Probleme", so Günther. Außerdem seien nicht nur für den Fahrer regelmäßige Pausen wichtig. „Kurze Unterbrechungen sind ideal, um frische Luft zu schnappen und sich nach längerem Sitzen die Beine zu vertreten." Wer diese Tipps nicht nur auf dem Hinweg beachtet, kann die Ferien auch bei der Heimreise entspannt ausklingen lassen. (Barmer/GEK)


Symptome ohne Allergie – Sind gängige Allergietests noch zeitgemäß?

Juckende Augen, gereizte Schleimhäute, Atembeschwerden – alles deutet auf eine Pollenallergie hin. Doch das Testergebnis ist negativ, der Betroffene ratlos. „Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass die Pollen bedingt durch eine chemische Reaktion mit Feinstaub aggressiver werden", erklärt Utta Petzold, Allergologin bei der Barmer GEK. Beim Arzt werden aber nur unbelastete Pollenextrakte getestet. Das Ergebnis: Der Patient leidet an Symptomen, ohne dass eine Allergie nachgewiesen wurde. Petzold: „Wir müssen uns fragen, ob diese Tests noch zeitgemäß sind."

Immer wieder hört und liest man von erhöhten Feinstaub- und Ozonwerten durch den Autoverkehr. Abgase und die allgemeine Luftverschmutzung stehen schon lange im Verdacht, Allergieerkrankungen zu fördern. Bei den Pollen kann die Verbindung mit Feinstaub für eine Nitrierung, eine chemische Veränderung im Innern der Pollen, sorgen. „Bei nitrierten Pollen verändert sich deren allergenes Potenzial. Sie wirken stärker auf das Immunsystem und können heftigere allergische Reaktionen auslösen", so Petzold. Besonders Birkenpollen, die jetzt durch die Luft wirbeln, sind für die Nitrierung anfällig.

Die Diagnose ist schwierig. Menschen, die unter den typischen Allergiesymptomen leiden, erhoffen sich von einem Allergietest Klarheit und Behandlungsmöglichkeiten. „Beim Pricktest, bei dem Allergenextrakte auf die Haut gegeben und diese mit einer Lanzette angestochen wird, und auch in gängigen Blutuntersuchungen werden die nitrierten Pollen nicht berücksichtigt. Die Diagnose ist also schwierig und der Patient bleibt ratlos zurück", kritisiert die Allergologin und hofft, dass die Forschung dem Thema weiterhin Aufmerksamkeit widmet. (Barmer GEK)


Fit in den Frühling: Schritte sammeln für ein starkes Herz

Leider bewegen sich zu viele Menschen in ihrem Alltag zu wenig oder fast gar nicht, weil ihnen für Sport die Zeit und Energie fehlen. Dabei ist durch Studien belegt, dass schon eine geringfügige Steigerung der Bewegung im Alltag, etwa durch flottes Gehen oder Radfahren, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt und die Lebensqualität erhöht. Allen, die im beruflichen und familiären Alltag unkompliziert mit mehr Bewegung einen besseren Schutz vor Herzerkrankungen aufbauen wollen, empfiehlt die Deutsche Herzstiftung (unter www.herzstiftung.de/schrittzaehler.html) ihr leicht anwendbares Schritt-Programm mit der neuen Schrittbox. Diese enthält einen hochwertigen Schrittzähler (Pedometer) mit einer Vielzahl an Funktionen. Die Daten können auf die Online-Plattform der Herzstiftung übertragen werden. Einzigartig an der Plattform ist, dass sie eine individuelle Gesundheitsstrategie ermöglicht: Aus den absolvierten Schritten pro Tag und deren Intensität bekommt der „Schrittsammler“ regelmäßig ein Aktivitätsprofil errechnet und in Form der geleisteten Bewegungspunkte angezeigt. Pedometer und Plattform sind kombiniert mit dem 40-seitigen sportmedizinischen Ratgeber „Dein bewegtes Leben“ mit Experten-Empfehlungen. 

Als Schrittsammler vor Herzkrankheiten schützen
„Jeder kann zum Schrittsammler werden. Mit unserer Schrittbox wollen wir Menschen motivieren, pro Tag mindestens 7.000 Schritte zu gehen. Das ist die von der Herzstiftung empfohlene tägliche Mindestschrittmenge mit nachweisbarem Gesundheitseffekt. Optimal sind 10.000 Schritte pro Tag, wie wir aus Studien wissen“, betont Herzspezialist Prof. Dietrich Andresen, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung, Klinik für Kardiologie/Konservative Intensivmedizin am Vivantes-Klinikum Am Urban/Berlin. Jedes Mehr an Aktivität, unabhängig von Intensität und Dauer, fördert die Gesundheit. „Man muss nicht unbedingt jeden Tag eine Stunde joggen, wenn man sich vor Herzkrankheiten schützen will. Schon mit der Devise ,Jeder Schritt zählt!‘ tut man Gutes für sein Herz.“

Was bieten Schrittzähler und Online-Plattform?

Der Schrittzähler rechnet, als täglicher Begleiter am Gürtel oder um den Hals gehängt, die Schrittzahl in Kilometer und in verbrauchte Kalorien (kcal) um. Über eine USB-Schnittstelle können sich die Nutzer direkt am PC mit der Online-Plattform der Herzstiftung verbinden, wo sie sich hilfreiche Auswertungen zu ihrem Bewegungsprofil anzeigen lassen können, z. B. erreichter Tagesdurchschnitt, Kalorienverbrauch oder die im Laufe der Zeit erzielten Leistungssteigerungen.

Worauf kommt es beim Gehen an?
„Wichtig ist, dass man seine Aktivität konsequent in den Alltag integriert, indem man sie bewusst steigert, zum Beispiel beim Spielen im Freien mit den Kindern, durch einen flotten zehnminütigen Spaziergang in der Mittagspause oder beim Wandern im Wald“, rät Andresen. Bei den empfohlenen 7.000 bzw. 10.000 Schritten pro Tag kommt es darauf an, täglich 2 x 10 Minuten oder 1 x 20 Minuten am Stück zu gehen. Alternative: 5 x 30 Minuten in der Woche. Man sollte so flott wie möglich gehen, sodass wer einen beobachtet, denkt: Da hat es jemand aber eilig! (Herzstiftung)
 


Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin® aufgetaucht

Einzelne Packungen des Krebsmedikaments Herceptin® sind gefälscht. Die gefälschten Arzneimittel stellen eine akute Gefährdung der Patienten dar und dürfen nicht angewendet werden. „Falls ein Patient das Medikament Herceptin® wider Erwarten zu Hause hat, sollte er es nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker anwenden. Der Fachmann kann prüfen, ob die jeweilige Packung bzw. Charge wegen Fälschungsverdachts behördlich zurückgerufen wurde“, sagt Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer und Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Bislang ist nicht bekannt geworden, dass auch Fläschchen mit gefälschtem Inhalt an Apotheken ausgeliefert wurde.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben darüber informiert, dass gestohlenes bzw. gefälschtes Herceptin® 150 Milligramm zur intravenösen Anwendung in mehreren EU-Staaten in den Handel gebracht wurde. Die betroffenen Chargen des Zytostatikums wurden in italienischen Krankenhäusern gestohlen bzw. gefälscht und von Parallelvertreibern bezogen. Die Ware des Originalanbieters ist nicht von der Fälschung betroffen.

Die gefälschten Herceptin®-Präparate tragen nach bisherigen Erkenntnissen folgende Merkmale:

• Auf den meisten Durchstechflaschen stimmen die dort aufgedruckte Chargennummer und das Verfallsdatum nicht mit denen auf der äußeren Verpackung überein.
• Der Inhalt einiger Fläschchen ist flüssig. Herceptin ist normalerweise ein weißes bis schwach gelbes lyophilisiertes Pulver.
• Gummistopfen, Bördelkappe oder Deckel könnten manipuliert worden sein.
• Die gefälschten Fläschchen sind ursprünglich als italienisches Herceptin 150 mg gekennzeichnet, wurden für den deutschen Markt aber mit deutschsprachigen Etiketten überklebt. (ABDA)


Thema des Monats
Aufmerksamkeit und Bewusstsein
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Warum Laufen „schlau“ macht
Hunde beruhigen ADHS-Kinder
Künstliche Muskeln mit Selbstheilungskräften
Wandern macht fit und glücklich
Fit in den Frühling: Schritte sammeln für ein starkes Herz
Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin® aufgetaucht
Neue Rabattarzneimittel für Millionen Patienten
Ohne Übelkeit auf Reisen
Symptome ohne Allergie – Sind gängige Allergietests noch zeitgemäß?
Mehr Herzinfarkte durch Zeitumstellung?
Neue Flüssigwaschmittel können Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen – hochkonzentrierte „Liquid Caps“ sind mit Süßigkeiten verwechselbar
Vitamin-B-12-Mangel selten
Sportverletzungen: Was bringen Kinesio Tapes?
Schlechter Schlaf – falsche Schlafzimmereinrichtung?
Vitamin-D-Mangel: Volksleiden oder Mythos?
Gesundes Barfußlaufen